Was sind eigentlich Bounce-Rates und warum man Sie minimieren sollte

Ihre Bounce-Rate ist eine Statistik darüber, wie sich Ihre Besucher auf Ihrer Website verhalten. Die Kurzfassung ist, dass ein „Bounce“ auftritt, wenn ein Benutzer nach einer einseitigen Sitzung Ihre Website verlässt; mit anderen Worten, es ist eine verpasste Gelegenheit. Zu lernen, wie man seine Bounce-Rate analysiert, und vor allem, wie man seine Bounce-Rate reduziert, ist wichtig, wenn man will, dass sein Blog erfolgreich ist.

Google Analytics, Bounce Rate und Ausstiegsrate

Lassen Sie uns damit beginnen, wo Sie die Bounce-Rate Ihrer Website finden können. Es gibt zwar mehrere Tools von Drittanbietern, die Ihnen dabei helfen können, aber wir empfehlen die Verwendung von Google Analytics, das kostenlos ist und praktisch für jede Website verfügbar ist. Damit können Sie die Bounce-Rate für Ihre Website sowie für alle Ihre einzelnen Seiten ermitteln. Sie werden auch Ihre Austrittsrate finden, die eine ähnliche, aber unterschiedliche Metrik ist.

Google erklärt es so: Ihre Austrittsrate ist der Prozentsatz aller Pageviews auf eine bestimmte Seite, die die letzten in der Sitzung waren. Ihre Bounce-Rate ist der Prozentsatz aller Sitzungen, die mit einer bestimmten Seite beginnen, die damit endet, dass die Seite die einzige in der Sitzung ist. Mit anderen Worten, um sich als Bounce zu qualifizieren, muss ein Benutzer auf dieser Seite landen und gehen, ohne Ihre Website weiter zu erkunden. Um sich für Ihre Austrittsrate zu qualifizieren, könnte die Abreise die letzte einer langen Reihe von Verpflichtungen sein.

Warum die Bounce-Rate so wichtig ist

Ihre Bounce-Rate ist ein Hinweis auf mangelndes Interesse (in vielen Fällen). In einigen Fällen liegt es daran, dass eine Person die Antwort findet, die sie braucht, und geht, sobald sie sie bekommt (was nicht unbedingt schlecht ist). In anderen Fällen liegt es daran, dass Ihre Website nicht faszinierend genug ist, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen.

Je höher Ihre Bounce-Rate ist, desto weniger wertvoll wird Ihr eingehender Traffic sein, da diese Besucher weniger Zeit haben, mit Ihren anderen Inhalten zu interagieren. Es gibt auch Hinweise darauf, dass je höher Ihre Bounce-Rate ist, desto schlechter wird Ihre Leistung in Suchmaschinen-Rankings sein.

So reduzieren Sie Ihre Bounce-Rate

Glücklicherweise gibt es einige einfache Strategien, mit denen du deine Bounce-Rate reduzieren kannst:

  • Machen Sie Ihre Website einfach zu besuchen und zu entdecken. Dies ist eine wichtige Strategie, die viele Teilstrategien umfasst. Zum Beispiel sollten Sie zunächst sicherstellen, dass die Ladegeschwindigkeit Ihrer Seite so schnell wie möglich ist; wenn die Seite zu lange dauert, um vollständig geladen zu werden, können einige Besucher aussteigen, bevor sie überhaupt eine Chance haben, Ihre Inhalte zu sehen. Sie können dies tun, indem Sie Ihre Dateigrößen reduzieren, Komprimierung verwenden, wo immer Sie können, sich auf ein Caching-Plugin verlassen und alle unnötigen Plugins, Add-ons und Inhalte löschen. Dann werden Sie Ihre Website für mobile Geräte optimieren wollen; auch wenn Ihre Besucher nicht überwiegend mobile Nutzer sind, stellt die mobile Optimierung eine saubere, navigierbare Oberfläche dar. Kleine Design-Optimierungen können auch die Erkundung Ihrer Website erleichtern.

  • Verlinken Sie Ihre Seiten. Stellen Sie sicher, dass jede Seite Ihrer Website Links zu mehreren anderen Seiten Ihrer Website auf kontextbezogene, interessante Weise enthält. Zum Beispiel, in einem Blogbeitrag darüber, wie man eine Gitarre spielt, kannst du einen Artikel lesen, den du geschrieben hast, wie man die besten Saiten für deine Gitarre auswählt oder umgekehrt, um sie weiter zu lesen. Benutzer können die Erkundung Ihrer Website nicht alleine starten; manchmal benötigen sie eine zusätzliche Eingabeaufforderung, und diese Links erledigen die Arbeit gut.

  • Analysieren Sie Ihre am wenigsten aufwendigen Inhalte und lernen Sie daraus. Schauen Sie sich alle Ihre Blog-Artikel und Ihre häufigsten Zielseiten an. Welche von ihnen haben die niedrigsten Bounce-Raten? Dies sind Ihre leistungsstärksten Inhalte, um die weitere Erforschung Ihrer Website zu fördern. Welche Eigenschaften haben sie gemeinsam? Haben sie starke interne Verbindungen? Decken sie ein bestimmtes Thema ab? Lernen Sie von diesen Funktionen und versuchen Sie, sie zu replizieren und zu verbessern.
    Passen Sie Ihre eingehenden Traffic-Quellen an. Sie werden natürlich eine hohe Bounce-Rate haben, wenn Sie Menschen auf Ihre Website aufmerksam machen, die sich nicht für Ihre Inhalte interessieren. Verbringen Sie einige Zeit damit, mehr über Ihre Zielgruppe zu definieren und zu erfahren; Sie werden feststellen, dass Ihre aktuellen Inbound-Marketing-Methoden die falschen Leute einbeziehen.
    Experimentieren und Analysieren

Es ist nicht immer garantiert, dass Ihre Bemühungen, Ihre Bouncerate zu reduzieren, tatsächlich Ihre Bouncerate reduzieren. Stattdessen liegt es an Ihnen, mit verschiedenen Ansätzen zu experimentieren und dann zu überwachen, wie sich diese Änderungen auf Ihre Bounce-Rate im Laufe der Zeit auswirken. Mit anderen Worten, Sie müssen eine Vielzahl von Optimierungen und Verbesserungen ausprobieren und messen, wie sich Ihre Bounce-Rate in den kommenden Wochen und Monaten ändert. Es ist ein aufwändiger Prozess, aber das Endergebnis – mit mehr Traffic für Ihre Inhalte – lohnt sich.